Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - November 2008

Grundfos mit der Umwälzumpe „UPS Serie 100“

26.11.2008 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Auf die behagliche Wärme aus dem Fußboden wollen immer weniger Bauherren verzichten. Fußbodenheizungen liegen im Trend. Allerdings erfordern kleinere Rohrdurchmesser und große Leitungslängen Umwälzpumpen mit entsprechender Förderhöhe. Hier kommt die Effizienzoptimierte Grundfos UPS Serie 100 mit 10m Förderhöhe ins Spiel. Sie deckt Anwendungen mit erhöhtem Bedarf an Förderhöhe kompromisslos sicher ab. Dank ihres bewährten ALPHA- Netzsteckers muss der Klemmenkasten für den elektrischen Anschluss nicht mehr geöffnet werden.

Weiterlesen: Grundfos mit der Umwälzumpe „UPS Serie 100“

Stichworte:

Die Wärmeerzeuger „Compact 100/150/200“ von der Firma HDG

24.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Wie man mit ein und demselben Kessel Pellets, Späne oder Auch Hackschnitzel energetisch perfekt verbrennen kann, demonstriert HDG mit seinem Compact 100/150/200 Wärmeerzeuger. Das Gerät arbeitet mit einem beweglichen, luftgekühlten Stufenrost. Im Leistungsbereich zwischen 30 und 200 kW können hierin feuchte und aschereiche Hackschnitzel verfeuert werden. In diesem Leistungsbereich ist die Verwendung eines Stufenrostes im Feuerraum technisch neu. Primärluft wird als Verbrennungsluft unter dem Rost dem Brennstoff zugeführt. Dabei werden die Rostelemente kühler, gleichzeitig wird die nötige Verbrennungsluft schon vorgewärmt. Die Leistung dieser Kessel kann selbst bei höheren Anteilen von nicht brennbarem Material konstant gehalten werden. Das Material wird auf dem Rost getrocknet, entgast und schließlich vollständig verbrannt. In der heißen Brennkammer mit ihrer besonderen Geometrie ergeben sich dabei längere Verweilzeiten und heftige Turbulenzen der Verbrennungsgase bei sehr hohen Temperaturen. Primärluft, Sekundärluft und Materialmenge optimieren sich selbsttätig, so dass sich die Kesselleistung stufenlos zwischen 100 und 30% der Nennwärmeleistung regeln lässt. Die Verbrennung wird dabei mittels Lambdasonde und Heizgasfühler in Vor- und Rücklauf geregelt, womit sich Wirkungsgrade von über 90% erreichen lassen. Eine exakte Leistungsregelung für Pellet- oder Hackschnitzelfeuerungen ist genau so wichtig wie die Verbrennungstechnik selber.

Weiterlesen: Die Wärmeerzeuger „Compact 100/150/200“ von der Firma HDG

Stichworte:

Entscheidungskriterien für Rohrschellen

20.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Bei jeder Installation, ob im Heizungs- oder Sanitärbereich kommen Rohrschellen zum Einsatz und sind damit unverzichtbare Helfer des SHK- Handwerks. Dabei gilt es, folgende Gesichtspunkte zu beachten.


Materialeigenschaften:

Die Belastbarkeit einer Rohrschelle ist das zentrale Kriterium für ihre Auswahl. Um hier auf gesicherte und vergleichbare Werte zu kommen, haben sich führende Rohrschellenhersteller in einer Gütegemeinschaft zusammengeschlossen. Bei diesen mit dem RAL Zeichen versehene Produkten wurde die Belastbarkeit der Rohrschelle auf Basis einer neutralen herstellerübergreifenden Bewertungsmethode ermittelt. Bei nicht mit dem RAL Zeichen versehenen Produkten ist eine Bewertung der Belastbarkeit schwierig, da oft nicht ersichtlich ist, nach welchen Kriterien die Belastbarkeit ermittelt worden ist, und damit auch der Vergleich zu Wettbewerbern fehlt. Um die richtige Rohrschelle zu planen oder zu verbauen, ist unbedingt zu beachten, ob eine dynamische Belastbarkeit erforderlich ist, denn dynamische Belastungen führen bei Rohrschellen häufig zu Problemen. Dies hat zwei Hauptursachen: Erstens sind die meisten Standardrohrschellen gar nicht für eine dynamische Dauerbelastung ausgelegt. Zweitens werden Rohrschellen teilweise unüberlegt in dynamischen Einsatzbereichen montiert, zum Beispiel direkt an Kompressoren oder Pumpen, ohne dass dies beim Einbau entsprechend berücksichtigt wird.

Weiterlesen: Entscheidungskriterien für Rohrschellen

Stichworte:

Der „Blaue Engel“ als Umwelt- und Verbraucherschutz

19.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Zahlreichen Herstellern sind in den letzten Jahren mit dem „Blaue Engel“ für ihre Pelletkesselkonstruktion ausgezeichnet worden, da hiermit hohe Wirkungsgrade und niedrige Emissionswerte realisierbar sind. Der „Blaue Engel“ ist bekanntlich das älteste Umweltzeichen der Welt und gilt seit Anfang der 80er Jahre als unbestechlicher ökologischer Wegweiser durch die Warenwelt, der das Anliegen des Umwelt- und Verbraucherschutzes fördert. Ausgezeichnet werden nur solche Produkte, die bei ganzheitlicher Betrachtung besonders umweltfreundlich sind. Für Pelletkessel bedeutet das, effizient und emissionsarm, d.h. mit weniger Schadstoff- Ausstoß als nach geltenden Normen und Vorschriften gefordert, zu arbeiten und die Möglichkeit, den eingesetzten Brennstoff rationell zu nutzen.

Weiterlesen: Der „Blaue Engel“ als Umwelt- und Verbraucherschutz

Stichworte:

Der „Pelletra S“ von der Firma Fischer

18.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Speziell für Naturbelassene Biomasse entwickelt worden, ist der Pelletra- Kessel in zwei Größen (13,2 bzw. 22,8kW) erhältlich. Es werden reine Biomasse ohne zusätzliche Bindemittel pelletförmig verpresst und als ökologischen Brennerstoff für moderne Zentralheizungen genutzt. Die Pelletra- Kessel können modulierend oder mit Pufferspeicher zweistufig fahren. Für Erwärmung auf 60 bis 80°C feuert er im vollen Lastbetrieb. Die letzten 5K bis zu Erreichung der eingestellten Maximaltemperatur werden sorgsam im Kleinlastbetrieb durchfahren. Als eine praxisgerechte Sonderlösung für Anwesen mit altem Baumbestand und der Möglichkeit, Eigenholz zu nutzen, hat Fischer die Pelletra- Versionen 15K und 20K konstruiert, die außer Pellets auch Scheitholz im „Stückholz- Notbetrieb“ einsetzen können. Die Regelung zur Umschaltung von Pellet- auf Scheitholzfeuerung geschieht über einen einfachen Kippschalter.

Weiterlesen: Der „Pelletra S“ von der Firma Fischer

Stichworte:

Die Produkte der „blueline“ von Buderus

17.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Für den reinen Hausgebraucht, will sagen Aufstellung mitten im Wohnbereich, führt Buderus zwei Kaminofenmodelle für Pellets im Programm. Die kompakt gebauten Versionen blueline Pellet 1 und W2 lassen sich einfach von oben durch eine Klappe befüllen. Der Brennstoffbehälter für blueline 1 fasst 26kg mehr als den durchschnittlichen Tagesbedarf, in blueline 2W passen sogar 38kg Ersterer sorgt speziell für Raumwärme, während der letztere mit einem eingebauten Wärmeübertrager Heizwasser zur Heizungsunterstützung oder Trinkwasserwärmung liefert. Bei beiden Modellen lässt sich die Wärmeleistung bedarfsgerecht modulierend regulieren und zwar zwischen 2,9 und 7,6kW bzw. 3,4 und 8,0kW. Für die Zündung dieser Feuerstätten genügt ein einziger Tastendruck per Funkfernbedienung.

Weiterlesen: Die Produkte der „blueline“ von Buderus

Stichworte:

Der „Pellevent“ von der Firma Eder

14.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Ein Variantenreiches Pellet- Heizsystem in Modulbauweise stellt der Pellevent dar. Ein eigenes Heizsystem für Pellets bei Nennleistungen von 4,3 bis 14,9 oder 8,7 bis 29,8kW baut Eder als traditionsreiches österreichisches Unternehmen mit seinem Pellevent: modern, kompakt, robust. Zum Aufbau dieses Wärmeerzeugers gehört eine Lambda- Logik der neuesten Generation für sparsamste, punktgenaue Betriebsweise, eine Eigenentwicklung, die auf konkreten Praxiserfahrungen fußt, selbsterklärend und einfach in Handhabung und Anzeige ist. Brennschale und Brennerring bestehend aus hitzefestem Edelstahl. Eine Zellenradschlese dient als Kupplung zwischen Verbrennungseinrichtung und Brennstoffzuführung mit maximaler Sicherheit. Gezündet wird extrem sparsam durch ein elektrisches Heizelement. Zwei drehzahlgesteuerte Gebläse sorgen für Primärluft bei der Brenntasse und Sekundärluft am Brennerring mit optimierter Gemischaufbereitung.

Weiterlesen: Der „Pellevent“ von der Firma Eder

Stichworte:

Solarthermie von der Firma CitrinSolar

13.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Klimawandel, steigende Öl- und Energiepreise, der Wunsch nach alternativen Lösungen durch regenerative Energien wird immer größer. Dabei zieht das Gegenargument hoher Anschaffungskosten nicht mehr. Ganz im Gegenteil, durch solarthermiegeschützte Heizungsanlagen lässt sich erheblich sparen. Die Moosburger Energie- und Umwelttechniker von CitrinSolar haben ein eigenes Heizkosten- Sparkonzept entwickelt. Bedürfnisse sowie bauliche Gegebenheiten ziehen sie zunächst eine Energiekosten- Bilanz. Sie stellen die laufenden Kosten des bestehenden Heizungssystems einer zusätzlich solarunterstützten Anlage gegenüber. Dabei werden Einsparpotenziale schnell deutlich. Das Konzept reduziert die laufenden Heizkosten erheblich. Für ein freistehendes Einfamilienhaus haben die Moosburger eine Modellrechnung vorgelegt. Auf knapp 2.600€ jährlich belaufen sich die Heizkosten bisher, gut 1.800€ sind es nach der Modernisierung mit Solarthermie. Das entspricht einer Ersparnis von 735€ pro Jahr oder etwa 28,5%. Für die kommenden 20 Jahre wird eine jährliche Preissteigerung von 12% zu Grunde gelegt, real waren es in den vergangenen Jahren 14%.

Weiterlesen: Solarthermie von der Firma CitrinSolar

Stichworte:

Der „Pellet- Therme PE10“ von der Firma ETA

12.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Spezielle für Energiesparhäuser entwickelt wurde der Pellet- Therme PE10. Energiesparhäuser mit Heizlasten von bis zu 10kW können so zuverlässig komplett mit Wärme versorgt werden. Aufstellen, anschließen und fertig ist die Heizanlage. Heizpumpe, Vorlaufmischer, 18Liter Ausdehnungsgefäß, das groß genug für eine Fußbodenheizung ist, dazu ein Warmwasser- Ladeventil und eine witterungsgeführte Regelung sind betriebsbereit, platz- und Kosten sparend in das Gerät eingebaut. Die Therme selbst braucht nicht viel mehr als 1m ² Platz und kann raumluftunabhängig in jedem beliebigen Nebenraum des Hauses aufgestellt werden. Für ein Gebäude mit 10kW Heizlast genügt als Pelletlager ein Raum ab 2,2 m² Größe 20m Distanz zwischen Pelletlager und Heizraum lassen sich ohne weiteres überbrücken. Der Wärmerzeuger kann zwischen 9,9 und 2,9kW modulierend fahren. Liegt die Heizlast des Gebäudes in Übergangszeiten noch tiefer, nutzt der PE 10 mit seiner intelligenten Heizkreisregelung das Haus als thermischen Pufferspeicher, um mit Mindestlaufzeiten von 20min geringstmögliche Emissionen zu veranlassen.

Weiterlesen: Der „Pellet- Therme PE10“ von der Firma ETA

Stichworte:

Der „Logano SP251“ von der Firma Buderus

11.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Mit der neuen Technologie der Firma Buderus läuft die Pelletfeuerung fast völlig automatisch ab. Wirkungsgrade bis zu 94% Lassen sich mit den Buderus Logano SP251 Pelletkesseln für Ein- und Mehrfamilienhäuser mit 15 oder 25kW Nennleistung erreichen, und zwar bei besonders einfacher Bedienung, hoher Betriebssicherheit und unkomplizierter Wartung. Das zugehörige Logamatic 2000 oder 4000 Regelsystem fährt die Anlage außentemperaturabhängig. Der Betreiber kann mit wenigen Handgriffen das gesamte Heizprogramm zusammenstellen. Die Kesselleistung lässt sich von 100 bis auf 30% modulierend herabfahren, um den tatsächlichen Wärmebedarf mit möglichst geringem Energieverbrauch zu decken. Senkrechte Heizgaszüge mit Turbulatoren sorgen selbsttätig für ständig saubere Heizflächen. Die Reinigung von Brenner und Wärmetauscher sowie die Entaschung der Brennkammer in eine nebenstehende Aschebox wird von einem Mikroprozessor gesteuert. Der 20Liter Aschebehälter braucht nur alle vier bis fünf Monate geleert zu werden. Die für den Betrieb notwendigen Pellets werden dem Kessel über Schnecken- oder Saugfördersystemen automatisch zugeführt.

Weiterlesen: Der „Logano SP251“ von der Firma Buderus

Stichworte:

Der „BioLyt“ von der Firma Hoval

11.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Technologisch in mehrerer Hinsicht führend hat Hoval sein BioLyt Pelletkessel- Programm nochmals erweitert in Richtung 70 bis 160kW Nennleistung und als Doppelkessel bis 300kW. Die Baureihe 120 bis 160kW bewährt sich seit Herbst 2007 im Feldtest. Denn gerade im oberen Bereich amortisiert sich der Übergang von ursprünglichen Öl- oder Gaskesseln auf Pellets als Brennstoff nachweislich schon nach gut drei bis fünf Jahren. Dies zeigen die konkreten Kalkulationsbeispiele fertig gestellter Pelletheizanlagen des Herstellers. In Objekten bis 300 kW erweist sich dabei der Betrieb mit Pellets auch gegen über Holz- Hackschnitzeln als kostengünstiger, betriebssicherer und hinsichtlich der Emissionen noch umweltfreundlicher. Selbst die größten Hoval BioLyt- Kessel besitzen ausgesprochen kompakte Abmessungen. Kesselkörper, Verkleidung und Steuerung werden separat verpackt geliefert und sind entsprechend einfach in enge Heizräume zu transportieren. Die serienmäßige Saugförderung nebst Tagesbox macht den Kessel mit jeder Art von Pelletslagersystem kompatibel. Die zugehörige Lambdasonde sorgt für optimale Verbrennungswerte, auch bei wechselnder Pelletqualität. Auf Wunsch liefert der Hersteller ein vollautomatisches Pellet- Zufuhrsystem mit Steuerung und Saugturbine ohne Staubentwicklung, welche direkt an den großzügig dimensionierten 150kg Pellets fassenden Vorratsbehälter des BioLyt anschließbar ist. Befüllt wird die Anlage automatisch zeitgesteuert für wenige Minuten etwa zweimal täglich oder von Hand im Notbetrieb.

Weiterlesen: Der „BioLyt“ von der Firma Hoval

Stichworte:

Die „Futura“ Pellet- Kessel von der Firma CHT

08.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

In Schweden entworfen, in Polen produziert und vor allem in Deutschland vertrieben, werden die Futura Pellet- Kessel von CHT für 22 bis 55kW Nennleistung bzw. für Teilleistungen ab 10kW mit Wirkungsgraden bis 91,7% bzw. bei Teilleistung 88%. Dieser qualifizierte Stahlheizkessel mit amtlichen schwedischen, polnischen und deutschen (TÜV Nord) Prüfzeichen wird mit eigenem Brenner von Berlin her ausgeliefert. Hinzu gehört ein eingebauter 300Liter Mikrosilo, ein nebenstehend aufgeständerter 1500Liter Pellet- Sacksilo du eine 3m weit reichende Förderschnecke, ferner ein Pufferspeicher in verschiedenen Größen, ein Zugregler und eine Regeleinrichtung für zwei Heizkreise ab 10kW. Beheizen lassen sich mit diesen preiswürdigen Geräten 120 bis 600m² Wohnfläche.

Stichworte:

Der „P4“ von der Firma Fröling

06.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Als Pelletkessel mit gleich mehreren, so umfangreich bisher noch nicht möglichen Vorteilen, präsentiert die Firma Fröling mit dem Pelletkessel P4. Er wird in sechs Leistungsstufen von 10,5 bis 38,0kW Nennwärmeleistung, regulierbar zwischen 100% und 33 bzw. 25% gebaut. Kontinuierlich optimierter Kesselwirkungsgrad, deutliche Kosteneinsparungen und noch längere Lebenslauer als bisher bei Pelletkesseln erreichbar, kennzeichnen das Modell. Es handelt sich um einen Wärmeerzeuger mit GOS- Technik (Wirkungsgrad- Optimierungs- System) für hohe Wirkungsgrade mit automatischen Antrieb zur kontinuierlichen Reinigung. Neuartig ist auch das Bus- Regelungskonzept mit Mikroprozessor und die Lambdatronic PC 3200. Diese kann menügeführt auch mit Onlinehilfe bedient werden. Eine Kesselnavigation ist sogar vom Wohnzimmer aus komfortabel möglich. Zum System gehören ferner ein drezahlgeregeltes, besonders betriebssicheres Sauzuggebläse, ein großzügiger Vorratsbehälter mit automatischer Pelletförderung, höchst effektive Wärmedämmung mit anspruchsvollem Design, ein für längere Entleerungsintervalle vergrößerter Aschebehälter. Auf Wunsch können Entaschungsschnecken das Restgut sogar in zwei solcher Behältnisse befördern. Ein patentierter Mehrkreis- Wärmetauscher in Dreizug- Bauweise erlaubt gleitenden Betrieb des Kessels speziell auch in Niedrigenergiehäusern. Die Dreizug- Technik bewirkt längere Ausbrandzeiten und dadurch verringerte Emissionen sowie noch höheren Schutz der Umwelt.

Weiterlesen: Der „P4“ von der Firma Fröling

Stichworte:

Kosten von Holzpellets

05.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Wie schnell sich der Austausch eines alten Gas- oder Ölkessels gegen eine Pelletanlage trotz höherer Investitionskosten unter Berücksichtigung künftiger Betriebskosten pro Jahr rentieren kann, zeigt die Beispielrechnung von der Firma Hoval, demzufolge Amortisationszeiten von gut vier Jahren für einen modernen Pelletkessel realistisch sind. Mit geringeren Energiekosten dauerhaft Geld sparen, damit überzeugt man den Endverbraucher. Es gilt, ihm plausibel zu machen, dass die Anschaffungskoten einer modernen Pelletheizung in Relation um Gesamtnutzen eben doch nicht zu hoch sind. Zu Unrecht haben Umweltschutz, Werterhalt von Immobilien und neue Technologien für ihn viel zu oft nur begleitende Bedeutung. Als zweckmäßiges Volumen für einen sinnvoll dimensionierten Pelletlagerraum in einem Einfamilienhaus mit 12kW Heizlast und einem bisherigen Heizölverbrauch von 2500L pro Jahr sind 5.040kg Pellet mit einem Volumen von 7,8m³ Pelletvorrat anzusetzen. Das Risiko von unterwarteten Preisveränderungen für den Einkauf eines Pelletjahresbedarfs lässt sich durchaus in Grenzen halten.

Weiterlesen: Kosten von Holzpellets

Korrosion in Heizsystemen

04.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Um Kohlendioxid- Emissionen zu vermeiden, sollte man auch mit seiner Zentralheizung richtig umgehen. Hierzu zählen die richtige Reinigung des Heizwassers und der Schutz vor Korrosion. Haushalte sind für fast ein Drittel unseres gesamten Energieverbrauchs verantwortlich, wobei der größte Teil davon für die Raumheizung verwendet wird. Somit wurde der Trend in Richtung Hochleistungs- Brennwertkessel stark angeregt, insbesondere seit 1997 das Kyoto- Protokoll unterschrieben wurde. Viele Brennwertkessel arbeiten heutzutage mit hohen Leistungen und machen bereits einen Löwenanteil des Marktes aus, ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Technologie in Deutschland fast Norm geworden ist. Viele sind sich jedoch nicht bewusst, dass dieses eindrucksvolle Leistungsniveau bereits beim Einfüllen von Wasser in eine neue Zentralheizungsanlage gefährdet werden kann, wen das Wasser nicht ordnungsgemäß behandelt wird.

Weiterlesen: Korrosion in Heizsystemen

Stichworte:

Gewährleistungen und Garantie

03.11.2008 | Rubrik: Aktuell | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Im Allgemeinen kann man sagen, mit der gesetzlich verankerten Gewährleistung sind Sie auf der sicheren Seite, eine Garantie hingegen ist ein freiwilliges Versprechen, dessen Leistungsumfang oft eingeschränkt ist. Nicht selten verpuffen die Garantieversprechen in Anbetracht der Einschränkungen und Ausschlüsse. Anders bei der Gewährleistung: Zwei Jahre sind Verkäufer bei Mängeln an einem Produkt in der Verantwortung. Die Gewährleistung ist gesetzlich vorgeschrieben und gibt dem Käufer echte Verlässlichkeit. Davon profitieren auch Fachhandwerke und Installateure: Sie können die Sicherheit, die eine Gewährleistung bietet, an ihre Käufer weitergeben und sich darauf verlassen, dass der Hersteller, bei dem sie das Produkt gekauft haben, für Mängel einsteht.


Gewährleistung bietet Verlässlichkeit

Der Gesetzgeber hat genau geregelt, as eine Gewährleistung umfasst. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche wie die Gewährleistung juristisch bezeichnet wird, ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Durch sie bekommt der Kunde Gewissheit, dass die Ware alle vom Verkäufer versprochenen Eigenschaften und Funktionen hat. Eine besondere Absicherung hat der Gesetzgeber gegen allzu vollmundige Werbeversprechen eingeführt: Die Ware hat auch dann einen Mangel, wenn sie die Werbeaussage des Verkäufers nicht erfüllt.

Weiterlesen: Gewährleistungen und Garantie