Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Aktuell - Pellets – Lagerraum

Pellets – Lagerraum

14.01.2009 | Rubrik: Aktuell | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Bevor mit einer Anschaffung eines Pelletskessels begonnen wird, sollte auch der beabsichtigte Lagerraum für die Pellets genau geprüft werden. Insbesondere ist es wichtig, den Lagerraum für Feuchtigkeit, Frostsicherheit und gute Belüftung zu untersuchen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Holzpellets müssen vor Feuchtigkeit geschützt werden, weil sie sonst Wasser ziehen, dadurch aufquellen und dann unbrauchbar werden. Da gerade im Bestandsbau ältere Kelleräume eine hohe Luftfeuchte aufweisen, sollte dieser Aspekt besonders sorgfältig beachtet werden. Je nach Raumverhältnissen können unterschiedliche Pellets- Lagersysteme eingesetzt und damit optimal an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Außen- und Sacksilos sowie Pelletsbunker sind mit Schnecken- oder Saugzugsystem möglich, Erdtanks eignen sich ausschließlich für das Saugzugsystem. Darüber hinaus stehen Handbeschickte Vorratsbehälter zur Wahl.

Pellets werden durch einen Tankwagen angeliefert und in den Lagerraum eingeblasen. Während der Belüftung wird an der Entlüftung des Lagerraums ein Gebläse angeschlossen, um die losen Staubteilchen abzusaugen. Achten Sie bei der Auswahl eines Herstellers auch darauf, dass er diese Austragungssysteme vollständig anbietet, damit Sie sich bei individuellen Bedingungen vor Ort optimal an die Gegebenheiten anpassen können. Für den Endkunden ist darüber hinaus der Aspekt der notwendigen eigenen Wartung am Pellets- Heizkessel wichtig. Dabei dreht es sich in erster Linie nicht nur um die Entsorgung der anfallenden Asche, denn Holzasche ist z.B. bestens als Dünger für den Garten geeignet.

Stichworte:

Kommentare & verweisende TrackBacks

TrackBack URL: http://www.portal-management.eu/m36/mt-tb.cgi/1867

Bisherige Kommentare (1)

| Rudolf schreibt am 20.01.09 08:37:

Gibt es für die Luftfeuchte im Lagerraum eine empfohlene Obergrenze? Unser Keller ist dicht und im Prinzp trocken, aber klarerweise etwas feuchter als die Wohnräume.

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

(Bei Ihrem ersten Kommentar wird der Kommentar moderiert und aus Sicherheitsgründen manuell freigeschalten. Sie brauchen den Kommentar nur einmal senden. Danke für Ihr Verständnis! )