Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Aktuell - Übersicht Warmwasser- Wärme- Übergabesysteme Teil 2

Übersicht Warmwasser- Wärme- Übergabesysteme Teil 2

22.05.2009 | Rubrik: Aktuell

Plattenheizkörper

Plattenheizkörper werden auch Kompakt oder Flächenheizkörper genannt und sind die derzeit am häufigsten verwendeten Heizkörper in Deutschland. Hierbei handelt es sich um Heizflächen aus profilierten Stahlblechen, in denen das warme Wasser zirkuliert. Diese Heizflächen werden je nach Typ mit Konvektorblechen versehen und gegebenenfalls zu mehreren kombiniert. Gebräuchlich sind die Typen 10 bis 33, wobei die erste Ziffer die Anzahl Wasserführenden Platten und die zweite Ziffer die Anzahl der Konvektorbleche klassifiziert. Ein Typ 33 ist somit ein dreilagiger Heizkörper mit drei Konvektorblechen. Der besseren Optik wegen werden Plattenheizkörper hauptsächlich mit oberen Zierabdeckungen und seitlichen Verkleidungen vertrieben. Es gibt sie mit profilierten und planen Vorderfronten. Die üblichen Bauhöhen reichen von 0,2 bis 0,9m bei Baulängen bis zu 3m. Neuerdings gibt es sie auch als so genannte Vertikalheizkörper mit Bauhöhen bis zu 2,5m. Der Strahlungsanteil von Plattenheizkörpern beträgt je nach Typ und Ausführung zwischen 20 und 55%ö Die üblichen Vorlauftemperaturen liegen wie bei Radiatoren zwischen 55 und 75°C.

Konvektoren

Konvektoren bestehen aus stählernen oder kupfernen Rohren (Rippenrohre), die fest mit Wärmeleitlamellen verbunden sind. Über diese Lamellen wird die Wärme des in den Rohren zirkulierenden Wassers an die vorbeiströmende Luft abgegeben. Um eine Konvektion zu erzeugen, ist ein so genannter Schacht notwendig. Die Leistung des Konvektors ist direkt abhängig von Luftgeschwindigkeit und Lufttemperatur. Während die Luftgeschwindigkeit durch den thermischen Auftrieb von der Schachthöhe abhängt, ist die Lufttemperatur von den Heizwassertemperaturen und der Geometrie der Rippenrohre abhängig. Den so genannten Schacht erhält man zum Beispiel durch eine Verkleidung der Rippenrohre oder durch den Einbau des kompletten Konvektors in einen Schacht, wie es beispielsweise bei einem Unterflur- oder Estrichkonvektor er Fall ist. Die natürliche Konvektion kann auch durch ein zusätzliches Gebläse verbessert werden. Wie der Name vermuten lässt, erfolgt die Wärmeübertragung bei Konvektoren fast ausschließlich durch Konvektion.


Bad- und Designheizkörper

Bei diesen Heizkörpern handelt es sich um eine Sonderform der Heizung. Hierbei wird in erster Linie Wert auf die Optik und das Design, mit dem Zusatznutzen der Funktionalität, also dem Heizen gelegt. Von dem einfachen Handtuchheizkörper im Low- Price- Segment bis hin zu handgefertigten Kunstobjekten in edelsten Materialien ist hier alles denk – und lieferbar. Bad- oder Handtuchheizkörper sind heutzutage fast in jedem Badezimmer zu finden. Meist handelt es sich um Rohre oder Profile mit Zwischenräumen zum Überhängen von Handtüchern. Die Wärmeleistung dieser Heizkörper ist häufig recht gering (spätestens wenn ein Handtuch darüber hängt) und reicht in der Regel nicht aus, um ein Badezimmer ausreichend zu beheizen. Häufig werden diese mit einem normalen Heizkörper oder einer Fußbodenheizung kombiniert.