Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Januar 2010

Das Temperaturüberwachungsmodul ‚Web-Thermograph’ von W&T

29.01.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Das ‚Web-Thermograph’ Relais von der Firma W&T kann dabei helfen Geld und Energie zu sparen. Um z.B. Energiefressende Kühlungen zu vermeiden, reicht es nicht aus, nur einen aktuellen Temperaturwert zu messen. Die kompakte Box archiviert und stellt Werte langfristig zur Verfügung, zudem werden Verläufe grafisch aufbereitet, so dass unerwünschte Schwankungen einfacher erkannt werden können. Darüber hinaus kann beim Über- bzw. Unterschreiten eines Temperaturgrenzwertes der integrierte digitale Relaisausgang geschaltet werden. So können zum Beispiel um einen Lüfter zur Kühlung oder eine Zusatzheizung als Frostschutz einzuschalten. Neu ist eine zeitabhängige Alarmüberwachung. Das Web-Thermograph-Relais besitzt einen 10/100BaseT Netzwerkanschluss mit PoE-Versorgung. Alternativ kann das Gerät über eine Schraubklemme mit Spannung versorgt werden. Mit dem von W&T mitgelieferten ‚Pt100’ Sensor umfasst der Messbereich des Gerätes -50° bis 180°C.

Stichworte:

Die Mikro-KWK-Anlage ‚Lion-Powerblock’ von OTAG GmbH

28.01.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Die von der Firma OTAG GmbH & Co. KG patentierte Mirko-KWK-Anlage soll für den Betrieb mit flüssigen Brennstoffen adaptiert werden. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, kooperieren IWO und die drei Partner aus der Mineralölwirtschaft aws Wärme Service, Shell und TOTAL mit der OTAG Vertriebs GmbH & Co. KG im Rahmen der Technologie-Initiative. Das für Gas verfügbare modulierende Mikro-KWK-Gerät, der Lion-Powerblock, soll nach minimalen Modifikationen auch mit schwefelarmen Heizöl betrieben werden können. Hierfür ist die Entwicklung eines modulierenden Ölbrenners sehr kleiner Leistung entscheidend. Aufgrund der vorgegebenen Wärmetauschergeometrie soll der Brenner mit sehr kleinen Abmessungen und einem Leistungsbereich von 3 bis 19kW als Oberflächenbrenner konzipiert werden. Zudem müssen natürlich alle gültigen Richtlinien berücksichtigt und erfüllt werden. Die Schlüsseltechnologien für die Entwicklung eines modulierenden Ölbrenners sind die Brennstoffdosierung und Gemischbildung. Die innovative Vermischtechnik mit Hilfe „Kalter Flammen“, die am Ol-Wärme-Institut GmbH entwickelt wurde, ermöglicht die Bildung eines homogenen Brennstoff-Luft-Gemisches für den Verbrennungsprozess.

Weiterlesen: Die Mikro-KWK-Anlage ‚Lion-Powerblock’ von OTAG GmbH

Stichworte: ,

Die Stromspar-Card von Wilo

27.01.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Bei den vielen Möglichkeiten die existieren bei einer Pumpe Einsparpotenzial zu finden, kann es schnell passieren dass man den Überblick verliert. Aus diesem Grund hat die Firma Wilo eine Mini-Verkaufshilfe entwickelt. Mit der Stromspar-Card im Scheckkartenformat lässt sich auf einen Blick die Stromeinsparung ermitteln, die durch den Einbau einer neuen Pumpe entsteht. Dies erleichtert es dem Berater und Fachhandwerker, seinen Kunden schnell und einfach vom Austausch der vorhandenen Heizungspumpe gegen eine Hocheffizienzpumpe zu überzeugen. Den es ist notwendig die Verbraucher davon zu überzeugen das eine Hocheffizienzpumpe um einiges weniger Stromkosten erzeugt als eine Standardpumpe alter Bauart. Der Unterschied hier kann sich schnell auf das Jahr herauf gerechnet bei 1800€ belaufen. Bei der Stromspar-Card wird zunächst die Leistungsaufnahme der vorhandenen Pumpe anhand des Typenschildes eingestellt. So kann der Jahresstromverbrauch im Vergleich zu einer Hocheffizienzpumpe abgelesen werden.

Weiterlesen: Die Stromspar-Card von Wilo

Stichworte:

Der Öl-Brennwertkessel ‚icoVIT’ von Vaillant

26.01.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Mit vielen guten Bewertungen in verschiedenen Tests ist der Öl-Brennwertkessel ‚icoVIT’ von der Firma Vaillant in den Markt eingeführt wurden. Der außerordentlich hohe Normnutzungsgrad von bis zu 105% nutzt die im Heizöl enthaltende Energie bis fast an den physikalischen Grenzwert von 105,5%. Die Umwelteigenschaften wie der Stromverbrauch, Schadstoff- und Geräuschemission wurden ebenfalls gut bewertet. Erreicht wurden diese Eigenschaften durch die perfekte Abstimmung der Hauptkomponenten Brenner, Wärmetauscher und Elektronik. Die Konstruktion des Öl-Brennwertkessels mit den Leistungsgrößen 14 bis 24kW basiert auf dem erfolgreichen Gas-Brennwertkessel ecoVIT. Der große Wärmetauscher besteht aus zwei Edelstahl-Glattrohrschlangen. Das Heizgas strömt durch die Rohre, zuerst durch die warmen und dann durch die kalten Zonen des Kessels. Dabei wird es im Gegenstrom bis dicht an die Heizungs-Rücklauftemperatur abgekühlt, wobei der Wasserdampf im Heizgas fast vollständig kondensiert. Gleichzeitig reinigt das mit dem Abgasstrom abfließende Kondensat die Heizfläche. Für eine effiziente, nah-stöchiometrische Verbrennung sorgt der Blaubrenner.

Weiterlesen: Der Öl-Brennwertkessel ‚icoVIT’ von Vaillant

Stichworte:

Die Heizungsart der Zukunft- Zeolith Kompaktgerät

25.01.2010 | Rubrik: Aktuell | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Das Zeolith-Kompaktgerät ist eine Kombination aus Brennwertkessel und Adsorptions-Wärmepumpe und verbindet die Vorteile beider Heiztechniken. Gegenüber herkömmlichen Brennwertkesseln senkt dieses völlig neuartige System den CO2-Ausstoß um ca. 16% und erhöht gleichzeitig den Norm-Nutzungsgrad auf bis zu 117%. Das spart fossilen Brennstoff. Grund genug für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, diese Technik zu fördern. Derzeit befindet sich die neue Technik bei der Firma Viessmann in der Absicherungsphase durch Laboruntersuchungen unter Praxisbedienungen. Das Wärmepumpenmodul deckt die Grundlast des Gebäude-Wärmebedarfs und nutzt dazu kostenlose Umweltwärme. Für Leistungsspitzen ist der integrierte Gas-Brennwertkessel zuständig. Beim Zeolith handelt es sich um ein Material, welches bei Erwärmung zu sieden beginnt und Wasser abgibt. Es gibt heute rund vierzig natürliche mineralische Zeolithe. Für die meisten Anwendungen in der Adsorptionstechnik sind nur synthetisch hergestellte Zeolithe brauchbar. Die Adsorptionseigenschaften beruhen auf der großen inneren Oberfläche sowie auf hohen elektrostatischen Adsorptionskräften.

Weiterlesen: Die Heizungsart der Zukunft- Zeolith Kompaktgerät

Stichworte:

Das Gasbrennwert-Kompaktgerät ‚Vitodens 343-F’ von Viessmann

22.01.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Das Gasbrennwert-Kompaktgerät ‚Vitodens 343-F’ von der Firma Viessmann ermöglicht Wohnraumbeheizung und eine solare Trinkwassererwärmung auf kleinstem Raum. Mit Leistungen von 3,8 bis 19kW und einer Aufstellfläche von weniger als 0,4m² bei 600mm Breite ist es vorwiegend für den Einsatz in Einfamilienhäusern konzipiert worden. Die solare Wärme wird in dem integrierten 220L Edelstahl Ladespeicher gespeichert. Zusammen mit den Solarkollektoren lassen sich bis zu 60% des jährlichen Warmwasserenergiebedarfs mit Solarenergie decken. Das integrierte Solarmodul regelt mit einem adaptiven, Selbstlernenden Verfahren die Nachladung über den Brennwertkessel in Abhängigkeit von dem zu erwarteten solaren Angebot. Zur besseren Einbringung ist das Gehäuse des Vitodens 343-F teilbar. Für die leichte Installation und Wartung sind alle Komponenten von vorne zugänglich. Ale Anschlüsse befinden sich innerhalb des Gehäuses und ermöglichen so die wandbündige Aufstellung.

Stichworte: ,

Der Zirkulationsregler ‚ZR-S/P RD’ von Miller Energiesparsystem

21.01.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Mit dem Zirkulationsregler ‚ZR-S/P RD’ von der Firma Miller Energiesparsystem sparen Sie ganz einfach, da keine 3.Zirkulationsleitung notwenig ist. Eine schnelle Installation im Neu- und Altbau ist jederzeit möglich. Die Umwälzung erfolgt nach dem Schwerkraftprinzip und ist auch ohne Zirkulationspumpe möglich. Außerdem wird ein wesentlich geringerer Wärmeverlust in den Leitungen erzeugt. Es wird kein kaltes Wasser verschwendet. Zudem Frostsicherheit in der Gesamtanlage, da das gesamte Leitungsnetz durchströmt wird. Durch die ständige Zirkulation und daraus resultierende nur kurzzeitig kritische Temperaturen des Wassers wird eine Legionellenvermehrung verhindert und es erfolgt eine Verminderung von Leitungsbedingten Schadstoffkonzentrationen. Das Wasser aus der Warmleitung wird ständig über die Kaltwasserleitung wieder zum Warmwasserspeicher zurückgeführt bevor sich Legionellen entsprechend vermehren können. Der Warmwasserspeicher dient dabei quasi als Legionellenfilter des Zirkulationskreislaufs für den gesamten Leitungsinhalt, erstmal auch für die Kaltwasserleitungen.

Weiterlesen: Der Zirkulationsregler ‚ZR-S/P RD’ von Miller Energiesparsystem

Stichworte: ,

Der Gasbrennwertkessel ‚GMR 3000 Condens’ von Oertli

20.01.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der Wandhängende Gasbrennwertkessel ‚GMR 3000 Condens’ von der Firma Oertli beruht auf der Praxiserfahrung mit der AL/SI-Gusslegierung, die sich für Brennwertkessel bestens bewährt hat. Die schnelle und effektive Wärmeübertragung, die Langlebigkeit und Robustheit sowie die große Wartungsfreundlichkeit sind die Hauptmerkmale dieses Werkstoffes. Der Edelstahlvormischbrenner passt in einem Modulationsbereich von 22 bis 100% die Feuerungsleistung der aktuellen Heizlast kontinuierlich an. Serienmäßig eingebaut ist die Stromsparende Hocheffizienzpumpe der Klasse A, die in Verbindung mit einer Solaranlage von der BAFA mit 200€ zusätzlich gefördert wird. Eine serienmäßig mitgelieferte Montageplatte mit allen Wartungshähnen ermöglicht die einfache, zeitsparende Installation. Der integrierte Systemtrenner mit zwei Wartungshähnen erleichtert das Nachfüllen von Heizungswasser. Neu ist auch eine Regelung mit Klarschriftanzeige und sehr einfacher Menüführung. Über das große Display werden fünf wichtige Daten der Heizungsanlage und auch mögliche Störungen angezeigt. Unvorhergesehene Betriebszustände in der Anlage führen nicht unmittelbar zum Abschalten, sondern regeln die Leistung zurück und falls erforderlich, startet der Kessel neu.

Stichworte:

Das Prinzip der Brennstoffzelle

19.01.2010 | Rubrik: Aktuell | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Brennstoffzellen sind wie Batterien oder Akkumulatoren. Sie haben einen Pluspol und einen Minuspol, zwischen denen ein elektrischer Strom fließen kann. In der Zelle erzeugt eine chemische Reaktion die elektrische Energie. Um über längere Zeiträume kontinuierlich elektrischen Strom und auch Reaktionswärme abgeben zu können, muss die chemische Reaktion jedoch durch die ständige Zufuhr von Wasserstoff und Sauerstoff aufrechterhalten werden. Welche chemische Reaktion läuft in der Brennstoffzelle ab? Vom Prinzip her ist es die aus dem Chemieunterricht bekannte Knallgas-Reaktion. Nur mit dem wichtigen Unterschied, dass die Reaktion in der Brennstoffzelle kontrolliert und kalt abläuft. Auf der Anodenseite wird Wasserstoff mit Hilfe eines Katalysators in positiv geladene Wasserstoff-Protonen und negative Elektronen aufgespaltet. Jedes Wasserstoff-Atom gibt ein Elektron ab, das durch einen Leiter zur Kathode wandert. Es fließt Strom. Unterdessen diffundiert das Wasserstoff-Ion durch den trennenden Elektrolyten und vereinigt sich auf der Kathodenseite mit dem Luftsauerstoff zu reinem Wasser. In diesem Grundmuster gleichen sich alle Varianten der Brennstoffzelle.

Weiterlesen: Das Prinzip der Brennstoffzelle

Stichworte:

Das Fußbodenheizungssystem 'Ondol' von BK Therm

18.01.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Das ondol Renovierungssystem RENO ist Teil einer neuen Generation von Fußbodenheizungen der Firma BK Therm GmbH. Die innovativen der ondol Systeme zeichnen sich durch höchste Qualität aus und sind auf die speziellen Anforderungen moderner Heizungs-Systeme ausgelegt. Bei der Entwicklung des Renovierungssystems wurde besonderen Wert auf die zwei wichtigsten Aspekte der Bodensanierung gelegt. Deshalb müssen Türen z.B. aufgrund der niedrigen Aufbauhöhe nur gekürzt werden. Herkömmliche Systeme benötigen Trocknungszeiten von 28 Tagen und können deshalb im bewohnten Objektzustand kaum eingebaut werden. Dank des Systems gehen Sie morgens aus dem Haus und laufen am Abend bereits über Ihre neue Fußbodenheizung. Die Höhe des Systems inklusive Estrich ist vergleichbar mit der Größe eines 2-Cent-Stückes und beträgt lediglich ca. 2 cm. Sie kann direkt auf ebenen und tragfähigen Untergründen montiert werden. Das lästige und kostenintensive Entfernen des alten Estrichs und Bodenbelags entfällt somit. Nach Installation des Systems und des abgestimmten Spezialestrichs sind Räume wie Küche oder Badezimmer bereits nach 5 Stunden begehbar. Durch die niedrige Aufbauhöhe können bereits nach 7 Tagen Fliesen oder andere Beläge verlegt werden.

Weiterlesen: Das Fußbodenheizungssystem 'Ondol' von BK Therm

Stichworte: