Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Aktuell - Die VDI6007 und VDI2078

Die VDI6007 und VDI2078

29.04.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der heute selbstverständliche Einsatz vom Computern, der inzwischen auch das Handwerk erreicht hat, erlaubt es, bei komplexen Berechnungen auf Vereinfachungen zu verzichten. Auch eine Rücksichtsnahme auf Rechenzeiten ist aufgrund der Geschwindigkeit der Rechner nicht mehr relevant. Der Richtlinienausschuss hat deshalb für das thermisch instationäre Verhalten von Räumen und Gebäuden ein neues Rechenverfahren erstellt und mit der VDI6007 Blatt 1 als Raummodell veröffentlicht. Dieses Raummodell stellt den Rechenkern für VDI2078 und wird auch in VDI2067 verwendet. Das Raummodell ist so konzipiert, dass es auch als Rechenkern für die thermisch-energetisch Gebäudesimulation geeignet ist und die im Kasten aufgelisteten Vorteile hat. Eine Schwachstelle und häufige Fehlerquelle in der VDI2078 waren u.a. die Energiedurchlassgrade für die Kombination Sonnenschutz und Glas. Die DIN EN 13363 und die ISO 15099 brachten leider keine Verbesserung dieser Situation. Der Ausschuss hat deshalb ein Rechenverfahren für die Berechnung von Sonnenschutz- bzw. Fensterkombinationen mit beliebig vielen Schichten als Fenstermodell in VDI6007 Blatt 2 eingebracht.

Dieses Fenstermodell enthält ein ausführlich getestetes und gut programmierbares Rechenverfahren, wobei auch die unterschiedliche Auswirkung auf die direkte und die diffuse Einstrahlung berücksichtigt wird. Die Tabellenwerte der neuen VDI2078 für die Fenster-Sonnenschutzkombination wurden mit diesem Fenstermodell berechnet. Lediglich für nicht in den Tabellen enthaltene Fälle muss die Berechnung nach Blatt 2 der VDI6007 erfolgen. Ein weiterer Schwerpunkt bei der Berechnung der thermischen Lasten besteht in der Erfassung der direkten und difusen Sonneneinstrahlung. Aufgrund meteorologischer Erkenntnisse hinsichtlich deutlich höherer Werte für die diffuse Strahlung bei leicht bewölktem Himmel, musste das Berechnungsverfahren für den CDD angepasst werden. Da die Ermittlung der direkten und difusen Einstrahlung nicht nur für die VDI2078, sondern auch für die VDI2067 und für thermische Simulationen erforderlich ist, hat der Ausschuss in Analogie zu Blatt 1 und 2 ein Strahlungsmodell in Blatt 3 definiert.

Stichworte:

Kommentare & verweisende TrackBacks

TrackBack URL: http://www.portal-management.eu/m36/mt-tb.cgi/2477

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

(Bei Ihrem ersten Kommentar wird der Kommentar moderiert und aus Sicherheitsgründen manuell freigeschalten. Sie brauchen den Kommentar nur einmal senden. Danke für Ihr Verständnis! )