Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Juli 2010

Der Pelletkessel ‚VarioWIN’ von Windhager

23.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Den Pelletkessel ‚VarioWIN’ von der Firma Windhager gibt es jetzt auch mit integriertem Lastausgleichspeicher. Die Leistungsgrößen des Pelletkessels reichen von 3,6 bis 12 kW. Ein Geringer Platzbedarf und ein geringes Gewicht zeichnen den VarioWIN aus. Des Weiteren sind bis zu 50% weniger Starts und ein geringerer Montageaufwand erforderlich. Der Wirkungsgrad mit ca. 94 %, niedrige Emissionen und geringe Geräuschbildung sprechen für die moderne Feuerstätte, der VarioWIN erfüllt die Anforderungen des „Blauen Engel“. Und stellt somit eine Leistungsstarke und Umweltschonende Pellet Alternative dar.

Stichworte:

Neues Solarkraftwerk in Sachsen-Anhalt

22.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Solar Firma Wattner hat ein weiteres Solarkraftwerk aus dem Portfolio ihres Kurzläufer-Solarfonds ‚Wattner SunAsset 2’ planmäßig in Betrieb genommen. Die Freiflächen-Anlage ‚Katharinenrieth’ in Sachsen-Anhalt mit einer Leistung von 1,866 MW wurde über die Deutsche Kreditbank AG finanziert und ist nun an das Netz des Stromversorgers envia angeschlossen worden. Die Solar Anlage ‚Katharinenrieth’ wurde wie geplant pünktlich übergeben. Ein weiteres Projekt soll schon in kürze folgen. Die Solaranlage ‚SunAsset 2’ wird im Markt generell sehr gut angenommen, schon ca. 50 Prozent des Fonds wurden innerhalb kürzester Zeit verkauft. Die Anlage wurde im Juni 2010 in Betrieb genommen und bietet schon jetzt eine Umweltbewusste Energieerzeugung zu wirtschaftlichen Preisen an. Eine Weiterentwicklung in dieser Branche wird voraussichtlich stark durch viele Sponsoren weiter gesteigert werden.

Stichworte:

Der Heizkörper ‚Plan’ von DiaNorm

21.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Wenn Wohnungen auf gehobenem Niveau ausgestattet oder renoviert werden sollen, achten Bauherr und Architekt immer häufiger auf klare Formen, gerade auch bei funktionellen Ausstattungsdetails wie dem Heizkörper. Die Marktlücke zwischen Dekorativheizkörpern und klassischen Kompaktheizkörpern schließt jetzt ein neuartiger Planheizkörper. Das Besondere an diesem unaufdringlichen Wärmespender. Während beim klassischen Kompaktheizkörper geprägte Frontbleche, übergreifende Seitenverkleidungen und Ziergitter zuweilen als Designstörende Elemente empfunden werden, tritt der Heizkörper ‚Plan’ von der Firma DiaNorm als reduzierter, flacher Quader auf. Er wirkt eher wie ein kompaktes Heizpaneel denn als wuchtiger Heiz-„Körper“. Die bündige Verarbeitung der planen Front ohne sichtbare Schweißnähte unterstreicht die perfekte Optik des Produkts. Und außer der formalen Wirkung hat die plane Front noch einige weitere Vorteile. Sie ist leicht zu reinigen und birgt dank perfekten Finishs keine Schürf- und Verletzungsgefahren, von denen die Besitzer der alten, scharfkantigen DIN-Radiatoren ja ein Lied singen können.

Weiterlesen: Der Heizkörper ‚Plan’ von DiaNorm

Stichworte:

Das BHKW ‚Vitobloc’ von Viessmann

20.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Kraft Wärme Kopplung gehört zu den effizientesten Energiesystemen überhaupt. Mit der modernen Blockheizkraftwerk Technologie kann man so Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung und Strom gleichzeitig erzeugen. So können Ressourcen gespart und die Umwelt geschont werden. Mit dem BHKW ‚Vitobloc’ von der Firma Viessmann wird eine Lösung für kleinere und größere Projekte der Kraft Wärme Kopplung angeboten. Blockheizkraftwerke werden meistens mit Gasbetriebenen Verbrennungsmotoren und einem Generator zur Stromerzeugung ausgerüstet. Der vom Generator erzeugte Strom, kann entweder für den Eigenbedarf verwendet oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Die Wärme des Verbrennungsmotors und die Abwärme aus dem Abgas wird für die Wärmeversorgung im Gebäude genutzt. So erreichen moderne Blockheizkraftwerke einen Wirkungsgrad von 90%. Der große Vorteil bei einem Blockheizkraftwerk liegt beim Aufstellungsort. Das Blockheizkraftwerk wird da aufgestellt, wo Wärme und Strom verbraucht wird. Die üblicherweise bei großen Kraftwerken Verluste, wie sie bei der Stromverteilung entstehen entfallen somit.

Weiterlesen: Das BHKW ‚Vitobloc’ von Viessmann

Stichworte:

Der Pellet Kaminofen ‚Vario PK-8,5’ von Hansa

19.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Mit dem Pellet Kaminofen ‚Vario PK-8,5’ bietet die Firma Hansa Heiztechnik ein besonders kompaktes Gerät für die Pelletheizung an. Der Pellet Kaminofen arbeitet modulierend in einem Leistungsbereich von 9 bis 3 kW. Auch der Wirkungsgrad von über 92% kann sich sehen lassen. Dieser wurde durch eine gelungene Kombination von Brennraum mit Nachschaltheizflächen und einer vor allem auf Leistung getrimmten Brennerschale erzielt. Die integrierte Kesselrücklaufanhebung schützt den Heizkessel zudem während des Betriebes vor Versottung. Werkseitig ist der Pellet Kaminofen von Hansa Heiztechnik bereits mit einer kompletten Hydraulik ausgestattet, die eine einfache Einbindung in ein vorhandenes Heizungssystem ermöglicht. Das Gerät verfügt über eine automatische Zündeinrichtung und kann sowohl raumluftabhängig wie auch raumluftunabhängig betrieben werden. Für die notwendige Brennstoffzufuhr sorgt ein Pelletvorratsbehälter mit einem Inhalt von 22 kg. Der Kaminofen ist durch seine große Panorama Glastür ein echter Kamin Ersatz und sorgt für behagliche Wärme im Aufstellraum.

Weiterlesen: Der Pellet Kaminofen ‚Vario PK-8,5’ von Hansa

Stichworte: ,

Wie viele Kollektoren benötige ich?

16.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Bevor man mit der Installation einer Solaranlage überhaupt beginnt, sollte man sich sicher sein wie viel Dachfläche zur Verfügung steht und vor allem auch zu prüfen ob die Ausrichtung und die Größe der vorhandenen Dachfläche überhaupt für den Einbau einer Solaranlage ausreichend sind. Derzeit stehen zwei unterschiedliche Kollektortypen für den Einbau in die thermische Solaranlage zur Verfügung. Der Flachkollektor hat weniger Leistung ist dafür aber auch deutlich preiswerter. Die Flachkollektoren haben den Nachteil, dass sie grundsätzlich eine geneigte Dachfläche für die Aufstellung benötigen oder aber über entsprechende Unterkonstruktionen installiert werden müssen. Beim Einsatz von Flachkollektoren für die Warmwassererzeugung, kann man als Faustwert eine Fläche von 1,5 m² pro Person ausgehen. Ein 4 Personenhaushalt würde somit eine Kollektorfläche von 6 m² benötigen. Röhrenkollektoren besitzen einen größeren Wirkungsgrad und lassen sich eigentlich überall installieren. Selbst vor die Fassade gehängte Röhrenkollektoren sind möglich. Die Röhren sind einzeln austauschbar, so dass Schäden schnell behoben werden können. Durch den höheren Wirkungsgrad reicht bei Röhrenkollektoren eine Fläche von 1 m² pro Person für die Warmwassererzeugung aus.

Weiterlesen: Wie viele Kollektoren benötige ich?

Stichworte:

Der Öl-Brennwertkessel ‚Logano plus GB125 und Logano plus SB105’ von Buderus

15.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Der Markt für Öl-Brennwerttechnik wächst. Erfolgreich setzt diese Technik auf nahezu die gleichen Zutaten, die schon Gas-Brennwertgeräte zum Dauerbrenner in den Hitlisten der Heiztechnik gemacht haben. Hohe Effizienz, geräuscharme Betriebsweise, geringe Wartungsintensität und leichte Montage, das sind die Wünsche der Endverbraucher. Alles dies erfüllen die Öl-Brennwertgeräte ‚Logano plus GB125’ und ‚Logano plus SB105’ von der Firma Buderus. Der Öl-Brennwertkessel basiert auf dem erfolgreichen Gusskesselkonzept der Niedertemperatur-Heizkessel G105, Logano G115 und G125. In mehr als einer Million Haushalte liefern sie behagliche Wärme. Im Logano plus GB125 sorgt ein unter der Verkleidung werksseitig fest eingebauter Brennwert-Wärmetauscher aus hochwertigem Edelstahl für Normnutzungsgrade von bis zu 104 Prozent. Diese Integration des Brennwert-Wärmetauschers erleichtert die Montage und macht sich außerdem in kompakten Abmessungen bemerkbar. Die Maße dieses Öl-Brennwertkessels betragen 600 × 890 × 960 bis 1080 (B x H x T) Millimeter. Die wasserseitigen Anschlüsse stimmen mit denen der bewährten Heizkessel dieser Baureihe überein.

Weiterlesen: Der Öl-Brennwertkessel ‚Logano plus GB125 und Logano plus SB105’ von Buderus

Stichworte:

Die Wärmepumpe ‚242-G und 222-G’ von Viessmann

14.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Mit der Wärmepumpe ‚Vitocal 242-G’ und ‚222-G’ bietet die Firma Viessmann zwei Kompaktwärmepumpen mit einem besonders attraktiven Preis/Leistungsverhältnis an. Die Heizungsgeräte stehen in einem Leistungsbereich von 5,9 bis 10 kW zur Verfügung und erzielen Leistungszahlen von 4,3 (nach DIN 14511 bei 80°C/W35°C) Im Gegensatz zu den Premiumgeräten, verfügen die Wärmepumpen dieser Baureihe nicht über die Hocheffizienz Gleichstrompumpen sondern sind mit dreistufigen Umwälzpumpen für Heiz- und Solekreis ausgerüstet. Die Vitocal 242-G ist mit einem integrierten 220 Liter Solarspeicher und Solarregelung ausgerüstet und bietet so jederzeit die Möglichkeit Solarkollektoren nachzurüsten und anzuschließen. Der Vitocal 222-G verfügt über einen 170 Liter Warmwasserspeicher. Viessmann setzt bei der Bedienung der Wärmepumpe auf die Vitotronic Regelung, die sich auch in anderen Geräten des Herstellers, als bedienerfreundlich erwiesen hat. Über das große Display lassen die Funktionen der Wärmepumpe ohne Vorkenntnisse einfach einstellen. Bei Bedarf können die Module der Vitotronic Regelung auch extern montiert werden.

Weiterlesen: Die Wärmepumpe ‚242-G und 222-G’ von Viessmann

Stichworte:

Der Pellet-Heizkessel ‚FBP’ von Sieger

13.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Heizen mit Holz ist heute so aktuell wie kaum zuvor. Es schont die Umwelt und nutzt den preiswerten heimischen Rohstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Um diese günstigen Eigenschaften voll auszunutzen, hat die Firma Sieger Heizsysteme jetzt einen neuen Pellet-Heizkessel ‚FBP’ vorgestellt. Sie verbinden die effektive Nutzung regenerativer Energien mit Komfortmerkmalen, wie man sie sonst nur bei Öl- oder Gasheizungen kennt. Die neuen Pellet-Heizkessel der Serie FBP bieten eine Heizleistung von 2,4 bis 35 kW. Sie sind auf einen sauberen, leistungsstarken und reibungslosen Betrieb ausgelegt. Per Mikroprozessor werden neben der Wärmeversorgung auch die Reinigung von Brenner und Wärmetauscher sowie die Entaschung des Brennrostes gesteuert. Das macht die Bedienung für den Betreiber höchst komfortabel. Die Steuerung erkennt über die Lamda-Sonde und Luftmassensensorenautomatisch die Qualität des Brennstoffs. Für die Praxis bedeutet das eine sehr hohe Betriebssicherheit auch bei unterschiedlicher Brennstoffgüte und eine automatische Leistungsanpassung.

Weiterlesen: Der Pellet-Heizkessel ‚FBP’ von Sieger

Stichworte: ,

Erdgasförderung in der Nordsee gestoppt

12.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Ein neues Gas-Leck hat in der Nordsee die Förderung von Norwegen am 29.06.2010 gestoppt. Nach einem Zwischenfall auf hoher See lösten die Norweger umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen aus. Unter einer Bohrplattform vor der Küste des Landes tritt Erdgas aus. Die Ursache blieb Langezeit unklar. Die Produktion wurde daraufhin unterbrochen und in London der Gaspreis angezogen. Norwegen hat die Förderung von Erdgas aus seinem größten Feld in der Nordsee wegen eines Lecks eingestellt. Wie der staatliche Ölkonzern Statoil mitteilte, ruht die Gasproduktion auf drei Bohrinseln und musste auf zwei weiteren eingeschränkt werden. Die Ursache für das Gasleck werde untersucht, hieß es. Wann die Produktion wieder aufgenommen werden könne blieb unklar. Das "Troll"-Feld gilt als wichtiger Lieferant für Europa. Das Vorkommen liegt rund 65 Kilometer vor der Küste auf der Höhe der norwegischen Stadt Bergen. Nach Angaben von Statoil vermuten Experten dort rund 40 Prozent der bislang bekannten Gasreserven im Bereich des norwegischen Kontinentalschelfs. Statoil betreibt hier auch die "Sea Troll", eine der größten schwimmenden Bohrplattformen der Welt.

Weiterlesen: Erdgasförderung in der Nordsee gestoppt

Ein BHKW in der KITA

09.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Ein Blockheizkraftwerk hat nun auch seinen Platz in einer Privaten Kindergruppe gefunden. Ein Gasmotor produziert Strom und heizt Wasser auf. Dank dieser modernen Technik kann man mit einer Halbierung der Kosten rechnen. Die alte Gasheizung in der Kindertagesstätte war nicht nur in die Jahre gekommen, sondern fiel auch häufig aus. Deshalb entschied sich man sich zum Austausch. Für eine neue Pellets-Anlage wären die notwendigen Umbaumaßnahmen nicht tragbar gewesen, so war ein BHKW genau das richtige. Die Funktion dieses neuartigen Kraftwerkes ist recht simpel, ein Motor, der Erdgas verbrennt und dabei Strom produziert liefert dank seiner Abwärme die nötige Energie um das Brauchwasser zu erhitzt. Das im Keller installierte Aggregat liefert 4,7 Kilowatt Strom und 12,5 Kilowatt Wärme. Der Gasmotor deckt absichtlich nur einen geringen Teil des Gebäudewärmebedarfs ab und läuft dadurch durchgängig bis in die wärmeren Monate. Ab 5000 Betriebsstunden rechnet sich ein BHKW. Was nicht in der Einrichtung verbraucht wird, kann ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Die Investition in ein BHKW wird sich in acht bis neun Jahren amortisieren. Rund 36 000 Euro kosten ein BHKW, der Pufferspeicher, die Gasbrennwert-Zuheizung und die Steuerung.

Stichworte: ,

Ölpreise steigen weiter

08.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Die Ölpreise sind am 28.06.2010 wieder einmal deutlich gestiegen. Gründe dafür sind der Gasstreit zwischen Russland und Weißrussland. Des Weiteren wird über ein Anziehen der Weltwirtschaft im Zuge einer Aufwertung des chinesischen Yuan spekuliert. Ein Barrel (159 Liter) der US- Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) kostete zur Auslieferung im Juli 78,36 US-Dollar und damit 1,18 Dollar mehr. Zeitweise sprang der Preis für US-Öl auf ein Tageshoch von 78,87 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte Mai. An der Rohstoffbörse in London ist der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent ebenfalls deutlich gestiegen. Der Preis für ein Barrel zur Auslieferung im August stieg um 1,28 Dollar auf 79,50 Dollar. Nachdem die chinesische Notenbank eine flexiblere Wechselkurspolitik ankündigte, habe der Rohstoffmarkt offensichtlich auf eine mögliche Aufwertung und deren positiven Effekt auf die chinesischen Rohstoffimporte spekuliert. Allerdings dürfte die Währungsspekulation den Ölpreis nicht nachhaltig nach oben treiben, dafür ist die zu erwartende Aufwertung des Yuan zu gering. Außerdem gab es aufgrund teilweiser Stopps der russischen Öl- und Gasimporte durch Weißrussland für Unsicherheit am Markt gesorgt.

Weiterlesen: Ölpreise steigen weiter

Vom eigenen Dienstleister Eintrag profitieren

07.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Als Dienstleister im Bereich der Heizungsinstallation, Wartung und Heizungsberatung haben sich in der vergangenen Zeit viele Anbieter entwickelt. Damit Sie allerdings weiterhin mit Ihren Produkten gegenüber vielen Konkurrenten mithalten können, müssen die Kunden zuerst auf Ihre Firma aufmerksam werden. Der Kunde wählt meistens dem ihm scheinbar erst beste Heizungsfirma aus und verpflichtet sich mit Wartungsverträgen bei diesem auf langfristiger Basis. Daher sollten Sie jetzt die Möglichkeit nutzen Ihre Firma im Internet präsent zumachen. Zumal das World Wide Web häufig die erste Anlaufstelle bei Neukunden ist. Sie möchten auch von der Nutzerstärke des Internet profitieren und Ihren Umsatz steigern? Beantragen Sie noch heute einen Dienstleister Eintrag auf dem ersten deutschen Internetportal Rund ums Thema Heizung. Nutzen Sie den Vorteil eines bereits sehr hohen Nutzeraufkommens auf unserer Internetplattform, damit Ihre Firma von den potenziellen Kunden auch schnell und einfach gefunden wird. Sie wollen sich von Ihrer Konkurrenz abheben? Sie möchten die erste Firma sein, der dem Kunden ein unschlagbares Angebot macht?

Weiterlesen: Vom eigenen Dienstleister Eintrag profitieren

Der Kaminofen ‚UniTherm P’ von Plewa

06.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 1 Kommentare | 0 TrackBacks

Pelletsheizungen erfreuen sich bei Bauherren einer immer größeren Beliebtheit. Mit den kleinen Holzpresslingen lässt sich nicht nur CO2-neutral und damit umweltschonend heizen, auch die Brennstoffkosten sind inzwischen besser zu überblicken als bei den fossilen Energieträgern Öl und Gas. Da die meisten Pelletskessel jedoch für den Zentralheizungsbetrieb ausgelegt sind, überzeugen viele der Wärmeerzeuger nicht gerade durch Designqualität für das Wohnzimmer. Für Bauherren, die sich beides wünschen, bietet die Firma Plewa den ‚UniTherm P’ mit Pelletseinsatz an. Der Pelletkessel besitzt dieselben überzeugt durch sein äußerst geringes Platzbedürfnis von nur 55 × 55 cm Grundfläche und eignet sich damit auch für einen Einsatz auf begrenztem Wohnraum. Der formschöne Heizeinsatz fügt sich mit seinem zeitlos-modernen Design in jeden Wohnstil. Bei Bedarf erfolgt die Zuschaltung des Pelletsmoduls manuell oder über den Raumthermostat. Einen hohen Komfort ermöglicht die standardmäßige Ausrüstung des Heizmoduls mit einem Pelletsbehälter für 72 Betriebsstunden. Die „Nachlegeintervalle“ bleiben damit relativ groß. Zusätzlich zur Luftgeführten Variante ist der UniTherm auch in der Ausführung P plus zum Anschluss an einen Wassergeführten Heizkreis erhältlich.

Weiterlesen: Der Kaminofen ‚UniTherm P’ von Plewa

Stichworte:

Die Platinfreie Brennstoffzelle von CellEra

05.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

In Israel wird der erste Prototyp einer platinfreien Brennstoffzelle entwickelt, der spätestens 2012 reif für die Massenfertigung sein soll. Da Platin für einen Großteil der Materialkosten bei der Herstellung von PEM-Brennstoffzelle verantwortlich ist, wäre der Bau eines platinfreien Systems ein wichtiger Schritt in Richtung Kommerzialisierung. Entwickelt wird die platinfreie Brennstoffstelle von der Firma CellEra. Mögliche Einsatzbereiche dieser Technologie sind im stationären Bereich beim Ersatz von Dieselgeneratoren sowie von Batterien in der Telekommunikations- und Informationstechnik. Anstelle von Platin nutzt CellEra andere Rohstoffe wie Eisen, Kobalt oder Silber als Katalysator. Man darf gespannt sein ob aus dem bereits fertig gestellten Prototypen eine revolutionäre Serienproduktion werden wird.

Stichworte:

Der Solarspeicher ‚Logalux SMS300 E’ von Buderus

02.07.2010 | Rubrik: Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Um eine Solaranlage zur Trinkwassererwärmung in das Heizsystem einzubinden, sind mehrere Komponenten nötig. Zum Beispiel ein Speicher, eine Solarstation und eine Regelung. Mit dem Warmwasser-Solarspeicher ‚Logalux SMS300 E’ von der Firma Buderus wird dies nun Realität. Alle Komponenten sind werkseitig montiert und aufeinander abgestimmt, so dass die Installation und Inbetriebnahme schnell und einfach erfolgen kann. Eine große Inspektionsöffnung unter der vorderen Verkleidung erleichtert außerdem die Wartung. Zwei Glattrohr-Wärmetauscher übertragen die Wärme aus den beiden Quellen, Solaranlage und Heizkessel, auf das Trinkwasser. So kann der Heizkessel einspringen, falls die Solarkollektoren an sonnenarmen Tagen den Bedarf nicht alleine decken können. Um möglichst wenig Wärme zu verlieren, ist der 300-Liter-Speicher mit einem FCKW-Freien Wärmeschutz ummantelt. Vor Korrosion schützen ihn eine Thermoglasur und eine Magnesiumanode. Auf der Rückseite befinden sich die Anschlüsse für die Solaranlage und den Heizkessel. Die Solar-Sicherheitsgruppe und das Ausdehnungsgefäß lassen sich direkt am Solarrücklauf oder in die Rücklaufleitung einbauen.

Weiterlesen: Der Solarspeicher ‚Logalux SMS300 E’ von Buderus

Stichworte: ,

Die Folgen des BAFA Förderungsprogrammstopps

01.07.2010 | Rubrik: Aktuell | 2 Kommentare | 0 TrackBacks

Am 03.05.2010 wurde mit sofortiger Wirkung der Programmstopp des MAP verkündet. Der Programmstopp betrifft die Förderung für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien au dem Teil des Förderprogramms, welche über das BAFA abgewickelt wird. Konkret sind dies die Investitionszuschüsse für Solarkollektoren, Nennwärmeleistung und effiziente Wärmepumpen in der Basisförderung, Bonusförderung und Innovationsförderung sowie Visualisierungsmaßnahmen. Das KfW-Programm, das Erneuerbare Energien, in dem im Rahmen des MAP zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse vergeben werden, ist vom Programmstopp nicht betroffen. Um Ihnen trotz all dieser Änderungen immer noch den Durchblick in diese Materie zu gewähren haben wir die Fakten einmal kurz zusammengefasst. Anträge die ab dem 04.05.2010 beim BAFA gestellt wurden, sind nicht mehr zulässig, da hier bereits der Programmstopp galt, eine Bewilligung des Antrages ist hierbei nicht mehr zu erwarten. Bereits bewilligte, aber noch nicht ausgezahlte Förderungen werden ausgezahlt.

Weiterlesen: Die Folgen des BAFA Förderungsprogrammstopps

Stichworte: