Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Aktuell - Der Röhrenkollektor 'Vitosol 300-T' von Viessmann

Der Röhrenkollektor 'Vitosol 300-T' von Viessmann

21.04.2011 | Rubrik: Aktuell | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Mit dem Röhrenkollektor 'Vitosol 300-T' von der Firma Viessmann erhalten Sie einen Hochleistungs-Vakuum-Röhrenkollektor, der an höchsten Anforderungen an Effizienz und Sicherheit entspricht. Der Hochleistungs-Vakuum-Röhrenkollektor Vitosol 300-T arbeitet nach dem bewährten Heatpipe-Prinzip. Zu den bevorzugten Einsatzgebieten für den Vitosol 300-T zählen Anlagen, bei denen über einen längeren Zeitraum mit hoher Sonneneinstrahlung keine Wärmeabnahme erfolgt. Dazu gehören beispielsweise Schulgebäude, in denen während der Sommerferien keine Energie benötigt wird. Hier sorgen die trockene Anbindung der Heatpipe-Röhren im Sammler und der geringe Flüssigkeitsinhalt im Kollektor für eine besonders hohe Betriebssicherheit. Beim Heatpipe-Prinzip durchströmt das Solarmedium die Röhren nicht direkt. Stattdessen verdampft ein Trägermedium in dem Kupferrohr unter dem Absorber und gibt die Wärme über einen Wärmetauscher an das Solarmedium ab. Zur maximalen Wärmeübertragung wurde der Durchmesser der Kondensatoren am oberen Ende vergrößert. Sie sind vollständig vom patentierten Doppelrohr-Wärmetauscher Duotec umschlossen. Dieser nimmt die Wärme besonders gut auf und gibt sie an das vorbeiströmende Wärmeträgermedium ab.

Bei der Montage lassen sich die Kollektoren durch die bewährten Edelstahl-Wellrohr-Steckverbinder schnell untereinander verbinden. Die einzelnen Röhren werden durch axiales Drehen exakt zur Sonne ausgerichtet. Die Anbindung der Röhren erfolgt trocken, also ohne direkten Kontakt zwischen Trägerund Solarmedium. Dadurch entsteht eine perfekte Anbindung der Röhren, die z. B. auch einen Austausch einzelner Röhren bei gefüllter Anlage erlaubt. Für Zuverlässigkeit, Betriebssicherheit und eine lange Nutzungsdauer auf hohem Niveau stehen hochwertige, korrosionsbeständige Materialien. Eingesetzt werden unter anderem Glas, Aluminium, Kupfer und Edelstahl.

Stichworte:

Kommentare & verweisende TrackBacks

TrackBack URL: http://www.portal-management.eu/m36/mt-tb.cgi/2926

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

(Bei Ihrem ersten Kommentar wird der Kommentar moderiert und aus Sicherheitsgründen manuell freigeschalten. Sie brauchen den Kommentar nur einmal senden. Danke für Ihr Verständnis! )