Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Journal - Heizungsmagazin - Der Bundespräsident bei der 'Woche der Umwelt' in Berlin

Der Bundespräsident bei der 'Woche der Umwelt' in Berlin

17.10.2012 | Rubrik: Aktuell, Heizungsmagazin | 0 Kommentare | 0 TrackBacks

Präsident Joachim Gauck und der hydraulische Abgleich

Definition 'hydraulischer Abgleich'

Unser Bundespräsident hatte zur Woche der Umwelt nach Berlin geladen und 200 Unternehmen und Institutionen hatten ihre Chance, im Park von Schloss Bellevue ihre Umwelttechnik und -initiativen aufzuzeigen. Der Präsident interessierte sich dabei sehr für den hydraulischen Abgleich und weitere Möglichkeiten für energieeffizientes Heizen. Speziell über die Thematik 'hydraulischer Abgleich' ließ sich der Bundespräsident eine Viertelstunde von Danfoss-Repräsentant Reiner Pfliegensdörfer aufklären.

Pfliegensdörfer dazu: "Unser Bundespräsident ist sehr an pragmatischen Lösungen interessiert, die schnell umgesetzt werden können und etwas für die Umwelt bringen."
Vor seinem Gespräch mit dem Bundespräsidenten hatte Danfoss zu einer offenen Diskussionsrunde zum Thema 'energieeffizientes Heizen' geladen. Der hydraulische Abgleich wurde dabei zum Schwerpunkt. Damit die 90 Prozent der Heizungsanlagen in Deutschland, welche nicht effizient arbeiten, gerade dies tun können, ist der hydraulische Abgleich die wichtigste Voraussetzung.
Leider sind die Endkunden über diese Variante nur ungenügend oder gar nicht informiert, was diese hohe Zahl bestätigt. Grund dafür ist auch, dass sich die Handwerker mit dieser Variante teils noch schwer tun (im Bereich der Berechnung) und diese Variante diesseits nicht den Kunden erreicht. Dabei sprechen doch die Punkte 'Klimawandel' und 'Kostenersparnis' klar für diese Option.

Kommentare & verweisende TrackBacks

TrackBack URL: http://www.portal-management.eu/m36/mt-tb.cgi/3069

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

(Bei Ihrem ersten Kommentar wird der Kommentar moderiert und aus Sicherheitsgründen manuell freigeschalten. Sie brauchen den Kommentar nur einmal senden. Danke für Ihr Verständnis! )