Heizungsratgeber.de

Ihr Informations-Portal zum Thema Heizung


Start - Heizungs-Lexikon - O

Oberflächenfeuchte

Mit Oberflächenfeuchte bezeichnet man die relative Luftfeuchtigkeit unmittelbar an der Oberfläche eines Materials, z.B. eines Baustoffes. Ist der Baustoff kälter als die Raumluft, kommt es unmittelbar an dessen Oberfläche zu einer Abkülung der Luft wodurch die Oberflächenfeuchte höher werden kann als die Raumluftfeuchte.

Oberflächentemperatur

Eine bestimmte Oberflächentemperatur auf einem Bauteil ergibt sich je nach Raumluft- und Außentemperatur und in Abhängigkeit vom Wärmedurchgang des Bauteils. Die Höhe der Oberflächentemperatur auf der Innenseite des Bauteils ist von erheblicher Bedeutung, da einerseits ein Einflusses auf die empfundene Behaglichkeit entsteht und andererseits eine mögliche Tauwasserausscheidungauftritt.

Opferanode

Die Opferanode ist eine Einrichtung in emaillierten bzw. glasierten Warmwasserspeichern zum Schutz vor Korrosion. Die Opferanode besteht aus einem unedlen Material und korrodiert statt der Speicherwandung. Es kommt zum "Verzehr" der Opferanode, weshalb sie auch Verzehranode genannt wird.

optische Wirkungsgrad

Der optische Wirkungsgrad ist ein Qualitätsparameter von Solarkollektoren. Er gibt an, wie viel der auftreffenden Solarstrahlung am innenliegenden Absorber in Wärme umgewandelt werden kann.

Ökosteuer

Ökosteuern werden auf den Verbrauch von Öl, Gas, Benzin, Diesel, Strom, also auf Energieträger erhoben. Die Besteuerung erfolgt mit dem Ziel, den umweltschädigenden Verbrauch (Schadstoffemissionen, Klimawandel) dieser Stoffe zu verringern.